Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Wanderung durch die Imbros-Schlucht

Die Imbros-Schlucht ist nach der Samaria-Schlucht die meistbesuchte Schlucht auf Kreta und wird im Sommerhalbjahr täglich von hunderten Touristen besucht. Im Vergleich mit der Samaria-Schlucht ist die Wanderung relativ einfach und in 2-3 Stunden zu absolvieren.

Ihr Weg beginnt im ca. 700 Meter hoch gelegenen Dorf Imbros in der Nähe der Askifou-Hochebene und endet in Komitades am libyschen Meer. Der Bus, der Sie oben absetzt, holt Sie unten wieder ab.

Die erste halbe Stunde geht es langsam bergab, danach wird die Schlucht immer enger. Nach etwa 75 Minuten erreichen Sie die engste Stelle, an der die Imbros-Schlucht nur etwa 2 Meter breit ist. Die Felsen links und rechts sind dort bis zu 300 Meter hoch. Ein weiteres Highlight auf Ihrem Weg ist der Torfelsen, das wahrscheinlich beliebteste Fotomotiv. Kurz vor Komitades öffnet sich die Schlucht. Hier erwarten Sie die ersten Tavernen. Von hier aus sind es noch 5-10 Minuten bis nach Komitades, wo sich neben weiteren Tavernen auch kleine Supermärkte befinden.

Im Gegensatz zur Samaria-Schlucht ist die Imbros-Schlucht ganzjährig geöffnet. Besonders im Winter oder Frühjahr und nach Regenfällen ist ihre Durchquerung jedoch nicht ratsam. Wichtig: Im Frühjahr oder Herbst empfiehlt sich die Mitnahme warmer Kleidung, da es oben kühl sein kann. Im Sommer hingegen ist es sehr heiß. Da der Bach in der Schlucht im Sommer kein Wasser führt, gibt es keine Möglichkeit, unterwegs Wasserflaschen aufzufüllen. Auch das richtige Schuhwerk ist von großer Bedeutung: Da Sie ständig über Geröll mit fußballgroßen Steinen gehen (Flussbett!), sind Wanderschuhe unbedingt empfehlenswert.