Motiv: Insel Kreta

Die Insel Kreta

Griechischer Name der Insel: Κρητη (Kriti)
Landfläche: 8.335 km²
Inselhauptstadt: Iráklio (Deutsch "Heraklion" oder "Iraklion")
Einwohner: ca. 625.000 (Stand 2012)
Sprache: Neugriechisch
Verständigung: Griechisch, Englisch, Deutsch
Religion: überwiegend griechisch-orthodox
Geografische Position: 35° 20' N, 25° 08' O (Iráklio)
Währung: Euro
Zeitzone: MEZ/MESZ + 1h

Die Insel ist in 4 Provinzen unterteilt:
Chania, Kreisstadt Chania,
Rethymno, Kreisstadt Rethymnon,
Iraklio, Kreisstadt Iraklion und
Lasithi, Hauptstadt Agios Nikolaos.

Ihre Größe, ihre Vielfalt, das Klima und die schnelle Erreichbarkeit haben Kreta zu einem beliebten Urlaubsziel gemacht. Die Gastfreundschaft der Kreter ist sehr ausgeprägt und die Preise sind – gemessen an vielen anderen Destinationen – erschwinglich.

Tourismus, Landwirtschaft und Viehzucht sind die Haupteinnahmequellen der Menschen auf Kreta. In den kleinen Städten begegnet man häufig noch älteren Einwohnern in traditionellen Kostümen, oder auf einem Esel als Transportmittel.

Berge bilden den überwiegenden Teil der kretischen Landschaft, Flachland findet sich fast ausschließlich in Küstennähe. Im Westen Kretas erheben sich die Weißen Gebirge von Madares mit einer Höhe von fast 2.500 Metern.

In der Inselmitte befindet sich das Lasithi-Gebirge, eine Bergkette mit einer maximalen Höhe von 2145 Metern. Die Lasithi-Hochebene ist das wichtigstes Anbaugebiet Kretas: Hier findet der überwiegende Teil des Gemüseanbaus auf Kreta statt. Kreta bietet einige spektakuläre Felsschluchten, die meisten beginnen in den Bergen und führen ins Meer. Die bekannteste und längste Schlucht Europas ist die Samaria Schlucht.

Die kretischen Küsten bieten eine abwechslungsreiche Mischung aus sandigen Stränden im Norden und kleinen Buchten im Süden – oft mit Kiesstränden – in denen Ruhesuchende auch abseits der Touristenmassen ungestört das Meer genießen können.