Motiv: Die Kreta-Diät

Die Kreta-Diät

Lassen Sie sich nicht durch den Namen irritieren: Hier geht es nicht um eine Diät im eigentlichen Sinne. Aber das, was unter dem Namen „Kreta-Diät“ bekannt geworden ist, stellt eine interessante und gesunde Alternative zu bestehenden Ernährungsweisen dar – als ausgewogene Mischkost und Dauerernährung. Was ist das Besondere daran?

Die Mittelmeerkost unterscheidet sich von der Ernährung in vielen anderen (Industrie-) Ländern vor allem dadurch, dass sie hauptsächlich vegetarisch ist: In den südeuropäischen Ländern nimmt man meist weniger Fleisch, Eier und Milchprodukte – und damit auch weniger gesättigte Fettsäuren – zu sich. Dafür enthält die Nahrung dort viel Obst, Gemüse, Salat und Getreideprodukte. Statt Fleisch isst man in den Mittelmeerländern meist lieber Fisch. Die wichtigste Fettquelle ist ohne Zweifel das Olivenöl.

Als ausgesprochen gesundheitsfördernd gilt die Ernährung auf Kreta, seit durch die Ergebnisse der „Sieben-Länder-Studie“ des amerikanischen Ernährungswissenschaftlers Ancel Keys in den 1950er und 1960er Jahren bekannt wurde, dass die Menschen dort eine der höchsten Lebenserwartungen haben und selten an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Die Kreter nahmen zu dem Zeitpunkt, als die Studie durchgeführt wurde, noch weniger Fleisch als andere Mittelmeervölker zu sich, dafür aber mehr Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte. Insbesondere Olivenöl wurde noch reichlicher verwendet als anderswo.

Vielleicht ist das ja auch für Sie ein Denkanstoß, einmal über Ihre Ernährung nachzudenken? Googeln Sie mal nach Kreta Diät Rezepte

Viel Spaß und guten Appetit!