Motiv: Rethymno

Rethymno

An der kretischen Nordküste zwischen Iraklion und Chania liegt die Hafenstadt Rethymno (früher Rethymnon). Sie ist mit ihren rund 35.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Eilands und gliedert sich in vier Gemeindebezirke: Arkadi, Lappa, Nikiforos Fokas und Rethymno.

Unter zahlreichen Kreta-Urlaubern gilt Rethymno als echter Geheimtipp. Seit der spätminoischen Epoche (ca. 1350 - 1250 v. Chr.) haben sich hier Menschen angesiedelt. Viele historische Gebäude sind Zeugen der wechselhaften Stadtgeschichte. Die Architektur ist durchzogen von venezianischen, türkischen und typisch griechischen Elementen: Kirchen und Moscheen prägen das Bild der Altstadt. Der Platz Tessaron Martiron ist der zentrale Punkt Rethymnos, von hier aus lässt sich die Stadt am besten erkunden. Ein „must see“ ist die verwinkelte Altstadt mit ihren malerischen Gassen, in den sich wunderbar Shoppen und Bummeln lässt. In den vielen Cafés und Tavernen lässt sich das lebhafte Treiben der Stadt bei schmackhaften Essen und Trinken beobachten.

Nahe der Stadt findet man in vielen Dörfern noch heute beeindruckende Handwerkskünste. Hierzu gehören Mixorouma mit seiner Korbflechterei, Alfa und ihre Steinhauer und Anogia – ein Dorf, in dem Stoffe noch auf einem traditionellen Webstuhl hergestellt werden. Auch Margarites mit seiner sehenswerten Töpferei oder die Holzschnitzereien in Argyroupoli, Konstantinos und Agios sind sehenswerte Ausflugstipps.

Eines der bekanntesten Klöster auf Kreta ist sicher das etwa 20 Kilometer von Rethymno entfernte Moni Arkadi. Es gilt als das bedeutendste Nationaldenkmal Kretas und spielte eine zentrale Rolle im kretischen Kampf um Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich. Die Klosterkirche war auf früher auf dem 100-Drachmen-Schein abgebildet.

Das Mönchskloster in Preveli, südlich von Rethymno gelegen, befindet sich in einer imposanten Landschaft und beherbergt einige interessante Gegenstände, zum Beispiel ein vergoldetes, mit Edelsteinen besetztes, einen geschnitzten Bischofssitz und eine reich verzierte Kanzel. Etwa 10 km südlich von Rethymno liegen die Ausgrabungsstätten eines antiken minoischen Friedhofs in Armeni, dessen Name auf armenische Soldaten hinweist, die sich im 10. Jahrhundert nach dem Befreiungskampf von den Arabern hier niedergelassen hatten. Sie sind unbedingt sehenswert.

Die Gemeinden vom Bezirk Rethymno:
Agios Vasilios, Amari, Anogia, Mylopotamos und Rethymno Stadt.

WOCHENMÄRKTE